Bombardier Flugzeug Charter: Mieten Sie verlässliche Privatflugzeuge

Der Flugzeugbauer Bombardier - offiziell Bombardier Inc. - ist ein bekannter kanadischer Hersteller von Geschäftsreiseflugzeugen mit Hauptsitz in Montreal. Die Fertigung der Flugzeuge erfolgt heute in den USA, Mexiko und im kanadischen Hauptwerk in Quebec. Anfang der 1940er Jahre als Schneemobil-Hersteller gestartet setzte Bombardier in den 60ern zunächst auf den Zugverkehr bevor 1984 durch die Übernahme von Canadair der Einstieg in die private Luftfahrt erfolgte. Geschätzt wird Bombardier heute für seine Erfahrung im Bau verlässlicher Business Jets: Mit welweit rund 4.700 Flugzeugen im Einsatz gilt Bombardier aktuell hinter Gulfstream als der zweitgrößte Hersteller von Business Jets weltweit.

Die drei aktiven Flugzeugfamilien von Bombardier umfassen ein breites Spektrum an Größen und Reichweiten und machen die Kanadier zum Allround-Anbieter für private Geschäftsreiseflugzeuge. Zu den Kunden zählen auch zahlreiche internationale Fluggesellschaften wie Air Canada, Korean Air, Lufthansa Gulf Air und Delta.

Bombardier Privatjet chartern: Eckdaten des Flugzeugherstellers

Bombardiers beliebter Midsize-Jet Challenger 350: Lichtdurchflutete Kabine mit ebenem Boden
Challenger 350 Außenansicht
  • Ikonisches kanadisches Unternehmen mit über 50 Jahren Erfahrug in der Herstellung von Privatflugzeugen

  • Rund 4.900 Flugzeuge im Betrieb

  • 5,6 Milliarden USD Umsatz (2020)

  • 16.000 Mitarbeiter (Stand: 2020)

  • Bombardier Inc. (BDRBF) ist am Toronto Stock Exchange gelistet, die Aktien werden aber auch an den großen Deutschen Börsen gehandelt.

  • Bombardier Museum in Valcourt in der kanadischen Provinz Quebec, das der Lebensleistung des Gründers Joseph-Armand Bombardier gewidmet ist.

  • Der Airbus A220 wurde als C Series mit den Modellen CS100 (heute: Airbus A220-100) und CS300 (heute: Airbus A220-300) ursprünglich von Bombardier entwickelt und gebaut.

  • Gewinner des “Best new Jet Awards 2020” des angesehenen Luftfahrt-Magazins Aviation International News (AIN) mit den Modellen Global 6500 & Global 5500

  • Unternehmensleitung: Éric Martel (President, CEO)

Vom Big-Player zum Nieschenanbieter für Mid-Size und Large Jets

Von Kunden geschätzt für Geschwindigkeit, Reichweite und Zuverlässigkeit: Der seit 2020 erhältliche Learjet 75 Liberty
Learjet 75 Liberty im Landeanflug

Das seit 1969 börsennotierte Unternehmen Bombardier war in seiner bisherigen Firmengeschichte in verschiedensten Transport-Geschäftsfeldern aktiv. Vor allem Übernahmen und Verkäufe sind für das dynamische Portfolio des im Jahr 1942 als L’Auto-Neige Bombardier Limitée gegründeten Unternehmens verantwortlich.

Das legendäre Schneemobil Bombardier 1931 war das erste Produkt des Unternehmens. Bis zur gesetzlichen Regelung der Schneeräumung auf Verkehrsstraßen waren Schneemobile als Winter-Transportfahrzeug in schneeintensiven Gebieten praktisch alternativlos. Bis zum Ende der 60er Jahre war das Produktportfolio von Bombardier auf die Herstellung von Winter- und Offroad tauglichen Kraftfahrzeugen beschränkt. 2003 wurde die Sparte als "Bombardier Recreational Products" aus dem Unternehmen ausgegliedert und verkauft. Heute ist das insbesondere für die Schneemobilmarke SKI-DOO bekannt.

Durch eine Übernahme stieg Bombardier 1970 in den Schienenfahrzeugbau ein. Durch weitere Zukäufe wurde Bombardier mit der Sparte Transportation 2001 zum Weltmarktführer für Schienenfahrzeugtechnik. 2021 wurde die Sparte vom französischen Konzern Alstom gekauft.

Ebenfalls durch Zukäufe stieg Bombardier Ende der 1980er in den Luftfahrtsektor ein, der im Unternehmensbereich Bombardier Aerospace angesiedelt wurde. Zunächst wurden nur die etablierten Flugzeugmodelle weitergebaut, bevor Mitte der 2000er Jahre mit der Global und der C Serie zwei Neuentwicklungen das Portfolio ergänzten.

Nach einer langen Phase der Diversifizierung erfolgte ab 2020 die Konsolidierung der Geschäftsfelder: Zunächst wurde die Sparte Regionalflugzeuge an Airbus Canada verkauft. Einige Monate später gab Bombardier die Einstellung der Learjet-Produktion bekannt. Die Wartung der über 1.000 aktiven Learjets werde jedoch fortgesetzt.

Das Bombardier Business Jet Portfolio

Luxus, Komfort und Privatsphäre: Die Private Suite im Bombardier Global 6500
Global 6500 Private Suite

Der als als "Urvater aller Businessjets" geltende Learjet wird seit knapp 60 Jahren hergestellt. Die Learjet Varianten 45 und 75 werden dem Segment der Super Light Jets zugeordnet. Im Februar 2021 gab Bombardier bekannt, die Produktion des Learjets aufgrund der schwierigen Marktentwicklung einzustellen.

Die Modelle 300 und 350 der Challenger-Familie zählen zu den Mid-Size-Jets und sind für den Betrief im Kurz- und Mittelstreckenbereich ausgelegt. Die Challenger 850 gehört mit ihren 13 Sitzen hingegen bereits zu den Super Large Jets.

Abgerundet wird das Portfolio von der Familie Global mit dem bekannten Modell Global 6000. Die Reichweite dieser sogennanten Long Range Jets ist mit Verkehrflugzeugen vergleichbar.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie viel kostet ein Bombardier Business Jet?

Ein neues Bombardier Flugzeug kostet zwischen 9,9 Millionen US-Dollar für die aktuellste Variante des Super Light Jets Learjet 75 Liberty und rund 71 Millionen USD für den geräumigen und reichweitenstarken Business Jet Global 8000.

Wie viele Geschäftsflugzeuge baut Bombardier pro Jahr?

In den Jahren 2007 bis 2020 hat Bombardier laut den jährlich veröffentlichten Geschäftsberichten zwischen 114 (2020) und 235 (2009) Geschäftsflugzeuge ausgeliefert. In den letzten vier Jahren des untersuchten Zeitraums (2017 - 2020) erfolgten die geringsten Auslieferungen.

Wo werden die Bombardier-Flugzeuge gebaut?

Die drei Bombardier-Flugzeugfamilien Learjet (bis 2021), Challenger und Global werden an unterschiedlichen Standorten gebaut. Im Fertigungswerk in Mexiko werden Flugzeugkomponenten hergestellt, wohingegen die Endfertigung an den Standorten in den USA und Kanada erfolgt.

Welche Antriebe kommen in Bombardier-Flugzeugen zum Einsatz?

Bombardier setzt in seiner Flotte Antriebe der Hersteller Honeywell, General Electric (GE) und Rolls-Royce ein.

FlugzeugAntrieb
Learjet 75 LibertyHoneywell TFE731-40BR
Challenger 350Honeywell HTF7350 turbofans
Challenger 650GE CF34-3B MTO
Global 5500Rolls-Royce Pearl engine
Global 6500Rolls-Royce Pearl engine
Global 7500GE Passport
Global 8000GE Passport

Bombardier

Bombardier Aircraft

Sitzplätze: 6

Geschwindigkeit: 464 kts | 861 km/h

Bereich: 1960 nm | 3629 km

Sitzplätze: 7

Geschwindigkeit: 447 kts | 828 km/h

Bereich: 2200 nm | 4074 km

Sitzplätze: 8

Geschwindigkeit: 539 kts | 1000 km/h

Bereich: 2348 nm | 4348 km

Sitzplätze: 8

Geschwindigkeit: 469 kts | 870 km/h

Bereich: 3567 nm | 6606 km

Sitzplätze: 8

Geschwindigkeit: 463 kts | 858 km/h

Bereich: 1965 nm | 3639 km

Sitzplätze: 9

Geschwindigkeit: 469 kts | 870 km/h

Bereich: 3682 nm | 6819 km

Sitzplätze: 10

Geschwindigkeit: 458 kts | 850 km/h

Bereich: 4600 nm | 8519 km

Sitzplätze: 10

Geschwindigkeit: 468 kts | 867 km/h

Bereich: 3850 nm | 7130 km

Sitzplätze: 12

Geschwindigkeit: 482 kts | 893 km/h

Bereich: 4000 nm | 7408 km

Sitzplätze: 13

Geschwindigkeit: 512 kts | 950 km/h

Bereich: 7077 nm | 13106 km

Sitzplätze: 13

Geschwindigkeit: 458 kts | 850 km/h

Bereich: 3390 nm | 6278 km

Sitzplätze: 14

Geschwindigkeit: 512 kts | 950 km/h

Bereich: 6000 nm | 11112 km