Auswirkungen des Brexit auf Privatflüge und Charterpreise im Jahr 2021

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil der Europäischen Union. Das 1.500 Seiten lange Brexit-Abkommen vom 31. Dezember 2020 hat mehrere Konsequenzen für die Privatjet-Branche. Dazu gehören mehr Einschränkungen und Verwaltungsaufwand, um eine Fluggenehmigung zu erhalten, neue Anforderungen, um mit Ihren Haustieren per Privatjet in das oder aus dem Vereinigten Königreich zu fliegen, sowie eine mögliche Preiserhöhung für Flüge innerhalb des Vereinigten Königreichs. Dies gilt sowohl, wenn Sie einen Privatjet mieten, als auch, wenn Sie Besitzer eines Privatflugzeugs jeglicher Größe sind, wie z. B. eines Light Jets, eines Mid-Size Jets oder eines Large Jets.

Rot-weißer Business-Privatjet, der nach dem Brexit über London fliegt
Ein Flugzeug, das gerade über die Stadt London fliegt

Folgen für den Geschäfts-Luftverkehr

Der EU-Austritt Großbritanniens führt zu Einschränkungen des internationalen Privatflugverkehrs. Abhängig von ihrer Nationalität sind einige Fluggesellschaften in der Durchführung von Privatjetflügen und sogar im Überfliegen einiger Länder wie der Schweiz, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, etc. beeinträchtigt. Tatsächlich sind die Kabotagerechte sowohl für britische als auch für EU-Flugzeugbetreiber wieder in Kraft, die Privatjets wie Falcons, Bombardiers, Cessnas und Embraers, aber auch grössere Verkehrsflugzeuge von Konzernen wie Boeing, Airbus und Dorniers, um nur einige zu nennen, betreiben.

Die erste Einschränkung betrifft das Recht, in einem Privatflugzeug oder in einem kommerziellen Flugzeug über Länder zu fliegen. Von nun an benötigen britische Betreiber zusätzliche Genehmigungen, um den europäischen Luftraum zu überfliegen, und umgekehrt für EU-Betreiber, die mit in der EU registrierten Flugzeugen in oder über Großbritannien fliegen wollen. Um eine Genehmigung für den britischen Luftraum zu erhalten, müssen Betreiber einen Antrag bei der britischen Zivilluftfahrtbehörde stellen, und europäische Betreiber müssen eine Fluggenehmigung bei der European Union Aviation Safety Agency, bekannt als EASA, beantragen. Das ist zwar ein zusätzlicher Aufwand, sollte aber kein allzu großes Hindernis für Flugzeugbetreiber darstellen, nachdem der Privatjet-Chartervertrag vom Charterer genehmigt wurde. Um nicht für jeden einzelnen Flug eine Genehmigung beantragen zu müssen, haben einige Unternehmen bereits Massenfluggenehmigungen ausgehandelt, die ihnen den Betrieb erleichtern, ganz gleich, ob sie einen Business-Jet-Charterflug, einen Flug für einen privaten Flugzeugeigentümer oder einen Gruppencharterflug beispielsweise für einen Reiseveranstalter durchführen.

Diese neuen Anforderungen für Genehmigungen sind nicht sehr hinderlich, da die Fluganbieter vorausschauend handeln können und bereits nach und nach Massengenehmigungen eingeholt werden. Darüber hinaus arbeiten LunaJets und Luna Group Charter mit Hunderten von Betreibern von Business-Jets zum Mieten und kommerziellen Flugzeugen zum Mieten in ganz Europa zusammen und sind in der Lage, die Flugzeugbetreiber zu finden, die Ihren individuellen Flugbedürfnissen entsprechen (PC12, PC24, Phenom 300, Cessna Latitude, Challenger, Globals, etc.). Das Experten-Team von LunaJets für Privatflugzeuge und Gruppencharter verfügt über umfangreiche Erfahrung bei der Suche nach den besten Flugzeugen oder Flugzeugoptionen, um Sie an Ihr Ziel zu bringen, egal ob Jet oder Turboprop.

Die zweite Einschränkung, die sich aus dem Brexit ergibt, ist die Wiedereinführung der Kabotagerechte. Dies mag wie ein alter Piratenbegriff klingen, ist aber tatsächlich eine der neun "Freiheiten der Luft", also den internationalen Luftverkehrs und Luftfrachttransportregeln. Dies bedeutet, dass europäische Privatjet-Betreiber, Frachtflugzeuge und kommerzielle Fluggesellschaften nicht mehr in der Lage sind, innerbritische Flüge durchzuführen, wie zum Beispiel London Biggin Hill BQH - Manchester MAN, London Farnborough FAB - Edinburgh EDI oder Luton LTN - Southampton SOU. Das Gleiche gilt für UK-Betreiber, die keine inner-europäischen Länderflüge mehr durchführen können. So ist ein britischer Betreiber nicht mehr berechtigt, Paris Le Bourget LBG - Nizza NCE, Madrid Barajas MAD - Ibiza IBZ oder Palma de Mallorca PMI oder München MUC - Berlin Brandenburg International BER durchzuführen. Genf GVA oder Zürich ZRH - Paris Le Bourget LBG, Malaga AGP - Amsterdam AMS oder Barcelona BCN - Olbia OLB oder Mykonos JMK bleiben jedoch möglich, da das von den Passagieren angemietete Flugzeug eine Grenze überschreitet, auch wenn es innerhalb der Europäischen Union bleibt.

LunaJets Kunden werden auch von dieser zweiten Einschränkung nicht betroffen sein, da das Unternehmen keine eigene Flugzeugflotte betreibt und seinen Kunden Zugriff auf Hunderte von Anbietern in ganz Europa bietet: Privatjets, kleinere Turboprops, große Verkehrsflugzeuge für Passagiergruppen. Unsere Jet-Berater sind Experten für Gruppencharter und Frachttransporte und können unseren Kunden immer die beste Option für ihren Privatjet, ihre Frachtgüter oder große Gruppenflüge vorschlagen, unabhängig von Abflugort und Zielflughafen.

Cocker Spaniel sitzt in einem Privatjet Falcon 7x auf einem Kingsize-Bett
Auch Haustiere, die im Privatjet reisen, sind betroffen

Kann ich nach dem Brexit noch mit meinen Haustieren in einem Privatjet-Charter nach Großbritannien fliegen?

Seit dem 1. Januar 2021, nachdem Großbritannien offiziell aus Europa ausgetreten ist, gelten neue Restriktionsregeln für Besitzer von Haustieren, die fliegen wollen, vor allem wenn sie Großbritannien, insbesondere Londoner Flughäfen wie Farnborough FAB, Biggin Hill BQH, Luton LTN, London City LCY, Southend SEN und sogar Oxford OXF, mit ihren Haustieren an Bord eines Privatjets oder eines Verkehrsflugzeugs verlassen.

Wenn Sie mit Ihren Haustieren nach Großbritannien einreisen, gibt es keine grundlegenden Änderungen. Sie müssen jedoch nach wie vor:

  • Einen gültigen EU-Heimtierausweis haben. Beachten Sie, dass alte Pässe derzeit noch gültig sind, solange die Impfanforderungen erfüllt sind. Das neue Animal Health Certificate (AHC) ist für die Einreise nach Großbritannien noch nicht erforderlich.
  • Gehen Sie durch eine zugelassene Grenzkontrollstelle, diese befinden sich in: Flughafen Stansted (STN), Flughafen Manchester (MAN), Flughafen Edinburgh (EDI), Flughafen Gatwick (LGW), Flughafen Heathrow (LHR) und weitere... Beachten Sie, dass Farnborough (FAB) und Biggin Hill (BQH), die beiden Flughäfen, die am häufigsten von Geschäftsreisenden genutzt werden, keine Grenzkontrollstelle haben.
  • Lassen Sie Ihr Tier mit einem Mikrochip versehen
  • Zeigen Sie einen Nachweis, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist (Sie müssen 21 Tage nach der Erstimpfung Ihres Tieres warten, bevor Sie nach GB einreisen können)
  • Wenn es sich bei dem Tier um einen Hund handelt, zeigen Sie einen Nachweis, dass er die Behandlung gegen Bandwurm nicht mehr als 5 Tage und nicht weniger als 1 Tag vor dem Charterflug des Business Jets oder dem Flugzeug der kommerziellen Fluggesellschaft erhalten hat, wenn Sie es mit einer Gruppe von Passagieren mieten.

Wenn Sie sich dazu entscheiden, aus Großbritannien mit Ihrem Haustier auszureisen, ist ab sofort ein gültiges AHC notwendig, das weniger als 10 Tage vor dem entsprechenden Flug ausgestellt werden muss. Diese AHC wird nur von einem Amtstierarzt (OV) ausgestellt. Sie können einen Termin vereinbaren, indem Sie sich direkt an Ihre Tierarztpraxis wenden. Beachten Sie, dass Sie Ihr Haustier zusammen mit Impfungen und anderen medizinischen Unterlagen zum ausstellenden Tierarzt bringen müssen, wenn Sie ein AHC beantragen.

Sie brauchen keinen EU-Heimtierausweis mehr, da der AHC bereits alle notwendigen Informationen enthält. Die Tiere müssen außerdem mit einem Mikrochip versehen sein, was jedoch schon seit einiger Zeit der Fall ist. Ihre LunaJets Privatjet-, Gruppencharter- und Frachtcharter-Berater haben jahrelange Erfahrung in der Organisation von Privatjet-Flügen mit Haustieren und können Sie durch den Verwaltungsaufwand für ein reibungsloses Flugerlebnis führen.

Welche Auswirkungen hat der Brexit auf die Preise für Privatjet-Charterflüge in Großbritannien, kommerzielle Flugzeuge zum Mieten, sowie für Fracht-Charter?

Da europäische Flugzeugbetreiber ab dem 1. Januar 2021 keine Flüge mehr innerhalb Großbritanniens durchführen dürfen, besteht die Möglichkeit, dass die Preise für Privatjet-Charterflüge für Personen, die einen Geschäftsjet chartern oder ein kommerzielles Flugzeug mieten möchten, langsam ansteigen werden.

Die in Großbritannien ansässigen Betreiber werden in der Tat weniger Konkurrenz für inländische Charterflüge oder Frachtflüge wie London-Manchester oder Southampton-Edinburgh haben, da von nun an nur noch Flugzeuge mit G-Registrierung die Erlaubnis haben, diese Art von Flügen durchzuführen. In Bezug auf Angebot und Nachfrage bedeutet dies, dass es ein geringeres Angebot an Privatjets geben wird, da weniger Betreiber Inlandsflüge durchführen könnten. Ein geringeres Angebot bei potenziell gleichbleibender Nachfrage würde theoretisch dazu führen, dass die Preise für die Anmietung eines Privatjets im Jahr 2021 für innerbritische Geschäftsflüge mit Privatjets steigen.

Diese neuen Vorschriften könnten sich auch auf den Preis von UK-EU-Geschäftscharterflügen auswirken, da es weniger Betreiber geben könnte, die bereit sind, diese privaten Flüge durchzuführen. Auch wenn es auf den ersten Blick kein konkretes Hindernis zu sein scheint, könnten sich langfristig einige Betreiber (EU und UK) auf ihren lokalen Markt konzentrieren, anstatt ihre Flugzeuge weiter weg positionieren zu müssen. Wenn sie keine privaten Geschäftsflüge zwischen Großbritannien und der EU durchführen, entstehen ihnen keine zusätzlichen Kosten und sie müssen keine Überfluggenehmigungen beantragen.